Das Internet ist nicht mein Feind | #rp12

Das Internet ist nicht mein Feind | #rp12


Vom 02.05-04.05.2012 fand in der Station zu Berlin die re:publica 2012 statt. Am dritten Tag gab es neben vielen anderen ziemlich interessanten Sessions auch einige, die inhaltlich sehr gut in das Themenspektrum dieses Blogs passen. Eine davon war die von Andrea Goetzke moderierte Session “Das Internet ist nicht mein Feind – Wie Musik, Künstler, Labels und das Netz Freundschaft schliessen”.

“Der Musikmarkt ist im Umbruch. Soundcloud, Blogs, Internetfreiheit, Youtube, GEMA und Selbstvermarktung sind nur einige der Buzzwords, die die Herausforderungen und Chancen von Musik im Netz beschreiben. Was passiert, wenn die Grenze zwischen Konsumenten und Produzenten verschwimmt? Ist die Selbstvermarktung im Netz ein Fluch oder Segen, welche Rolle spielen Blogger bei der Promotion und Distribution von Musik? Oder generell gefragt: Welche Möglichkeiten es gibt, welche funktionieren und wo die Probleme liegen…”

Um das Thema möglichst vielseitig zu beleuchten, hatten sich am 03.05 gegen 17:30 Plemo (Labelbesitzer), Ronny von Das Kraftfuttermischwerk (Musiker/DJ/Blogger), Barbara Hallama aka Barbnerdy (DJane und Bloggerin und Tanith (DJ) mit Andrea Goetzke auf dem Podium der Stage 3 eingefunden. Neben den verschiedenen Positionen zum Thema Onlinemarketing über soziale Medien etc., Plattformen für Vertrieb und Vermarktung von Musik (Bandcamp, Beatport, iTunes) wurden alternative Lizenzmodelle und Verwertungsgesellschaften wie die Cultural Commons Collecting Society vorgestellt.

Dank des Mitschnitt von @c_v_e_n gibt es den gesamten Talk als Video verfügbar im Netz. Für diejenigen, denen etwas am Thema liegt, lohnt sich das Nachsehen meiner Meinung nach sehr.

Das Internet ist nicht mein Feind – Dank an @c_v_e_n für den Mitschnitt.

 

2 Comments on “Das Internet ist nicht mein Feind | #rp12

  1. Pingback: Das Internet ist nicht mein Feind - New Urban Music Blog

  2. Pingback: #rp12, re:visited. « jottpunkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken

Diese Website verwendet Cookies. Bei Nutzung der Website stimmst du dem Einsatz von Cookies zu. mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Schließen