Kategorie: Hörabo

WDR5 Radiofeature zu Chris Blackwell

“Der Mann, der den Reggae in die Welt” brachte ist der Titel eines hervorragenden WDR Radiofeature zu Chris Blackwell. Blackwell war der Plattenproduzent, der Bob Marley mit seiner LP Catch A Fire auf neue Wege führte. Hervorragendes Hörfutter für einen leicht regnerischen Sommertag.

Es mag wie eine Ironie der Geschichte klingen: Chris Blackwell, der die schwarze Musik Jamaikas in die Welt brachte, stammt aus der kolonialen weißen Oberschicht der Insel. Seine Eltern waren reich geworden durch Bananenplantagen, sie schickten ihren Sohn im Alter von neun Jahren nach England in ein Internat, um ihm mit bester Bildung beste Chancen im United Kingdom zu verschaffen. (WDR5)

Hier geht es zum Radiofeature von WDR5.

Redaktion: Mark Vomhofe
Autor: Albert Wiedenhöfer

Erinnerung: Einzelne Podcasts/Audiofiles lassen sich hervorragend mit Huffduffer in einen abonnierbaren Feed speisen.

(Foto: Dan VieiraCC-by SA //via Holgi)

Eine lange Nacht über das Ruhrgebiet: Tief im Westen

Dieser Artikel beginnt gewollte ohne ein Zitat von Herbert Groenemeyer. Eine lange Nacht über das Ruhrgebiet – Tief im Westen ist ein tolles Radiofeature über das Ruhrgebiet. Nicht nur für Ruhris oder jene die es werden wollen. Wissen über eine der schönsten Ecken Deutschlands, kann man kaum genug haben. Mit dabei sind der geschätzte Soziologe Prof. Dr. Klaus Peter Strohmeier und viele mehr.

Videoteaser

Eine Lange Nacht Über das Ruhrgebiet

Mehr dazu beim Deutschlandfunk.

(via)

Hörabo: Human Research Podcast – Your Guide to James Bond Scores

John Pickup und Peter Brooker vom Human Research Podcast (Link) besprechen diverse Szenen und die dazugehörigen Soundtracks aus James Bond Filmen. Ich liebe Soundtracks, liebe Bond-Filme und insbesondere Bond Soundtracks. Es ist daher ein Fest, den Musik- und Filmnerds beim fachsimpeln zuzuhören. Ich empfehle Ausgabe 18 des Podcasts: Your Guide to James Bond Scores.

John breaks down why John Barry is a genius with live piano demonstrations. I discuss my recent trip to Paris to the Chateau De Chantilly where A View to a Kill was filmed.

Den Podcast gibt es bei iTunes oder auf Soundcloud.

Hörempfehlung: “60 Gramm Vinyl und ein Loch in der Mitte”

Viel gibt es nach dem Titel glaube ich nicht mehr zu sagen, oder? Für die Sendung hr2 der Tag wurde ein Radiofeature über das Comeback der Schallplatte aufgenommen. Ich mag das Wort Comeback nicht, aber die Features sind eigentlich fast immer gut. Bei diesem kann ich es mit Sicherheit bestätigen.

Wer hätte das gedacht? Als Ende der achtziger die CD die Schallplatte ablöste, pries die Musikgemeinde den dauerhaft klaren Klang, frei von Kratzern und Rauschen und stieg ein in die digitale Welt. Nur ein paar Skeptiker und ewig Gestrige, so schien es, hielten an dem alten Medium fest. Und heute? Heute ist sie tatsächlich immer noch da und erfreut sich stetigen Zuwachses.

“60 Gramm Vinyl und ein Loch in der Mitte” zum zeitsouveränen Nachhören. (Auch in der Mediathek)

 

 

“Höchste Naturtreue des Klanges” – Unterhaltungselektronik aus dem Schwarzwald

Die Tage gab es einen schönen Beitrag im Südwestrundfunk über Uhrmacher im Schwarzwald und die Anfänge der Entwicklung von Hifi-Anlagen und das Problem mit dem Volksempfänger. Ein bisschen Nerdkram für Audiophile, oder einfach Technikinteressierte.

Lange war der Schwarzwald über Deutschland hinaus für seine Phonogeräteindustrie bekannt. Im 20. Jahrhundert versorgten Firmen aus der Region die Deutschen und ihre Nachbarländer mit Grammophonen, Plattenspielern und Radios. Geräte von DUAL oder SABA – der “Schwarzwälder Apparate-Bau-Anstalt” – wurden nach dem Krieg zum Statussymbol in den Wohnzimmern.

– Ein klingendes Kapitel Technikgeschichte. Von Martin Gramlich

Hier geht es zum Beitrag, inkl. Mp3-Datei zum Download.

Heute Abend gibt es wieder ein Radiorollenspiel bei Detektor.fm

RRS-Detektor

Das Radiorollenspiel über das ich einst wegen des Crowdfundings schrieb, geht ab heute Abend in eine neue Staffel. Vom 16.03.-20.03.2014 wird jeden Abend von 21.00 bis 22.00 Uhr ein Ausschnitt einer 5-teiligen Geschichte produziert und live im Radio gesendet.

Eine von den MacherInnen konstruierte Spielwelt existiert bereits, die Hauptrollen werden durch Anrufer besetzt und die Handlung durch das mehr oder minder geschickte Handeln beeinflusst.

Thematisch geht es in dieser Serie von Hörspielen in eine Fantasy-Welt. Irgendwas bisschen Märchen und Magiern. Um teilzunehmen braucht es auch keinen Besuch einer Zauberschule oder Hexenklasse. Knappen und Mägde werden sicher auch gebraucht.

Wie immer vor jeder großen Aufführung drängt die Zeit, das Bangen wird größer und wir suchen nach wie vor Mitspieler. Ihr braucht dazu nur Telefon oder Skype und ein bisschen eurer Zeit. Falls ihr Lust habt, mitzumachen könnt ihr gerne während der Sendung unter 0341 – 25 66 540 anrufen oder jederzeit eine Mail an radiorollenspiel@detektor.fm schreiben, wir melden uns dann bei euch mit Details.

Die erste über das Crowdfunding finanzierte Staffel an Rollenspielen gibt es dazu auf Radiorollenspiel.de und mehr Infos zu heute und den kommenden Abenden auch auf Detektor.fm.

Logbuch:Netzpolitik – Danny Bruder über die C3S & GEMA

logbuch-netzpolitik-banner

In der 68. Ausgabe des Logbuch Netzpolitik Podcasts von Tim Pritlove und Linus Neumann, war Danny Bruder zu Gast. Neben einer bunten Auswahl an netzpolitischen Themen, wie z.B. den Protesten gegen Recep Tayyip Erdoğan in der Türkei, wurde über die GEMA und die C3S geredet.

Danny Bruder ist als ehemaliges GEMA-Mitglied, als Musiker der seine Werke nun unter CC-Lizenz veröffentlicht, sowie als Unterstützer der Creative Commons Collection Society (C3S) ein guter und  interessanter Podcastgast, wenn es um die Verwertungsgesellschaften, im Bereich der Musik geht.

Hier geht’s zum Podcast. Logbuch:Netzpolitik könnt ihr HIER und über den Button im Beitrag flattern.

Vincent Parker – Hypo

vincenparker_hypo.png

Trotz der Fan-Accounts sind Bandcamp-Releases meist noch sehr schwer zu entdecken. Dieses Release von Vincent Parker habe dank Sven Swift vom Error Broadcast Netlabel nicht verpasst. Auf “Hypo” finden sich 13 elektronische Bassmusiktracks mit psychedelischem Tiefgang. Parker selbst kommt aus Canada und produziert diese wuchtigen Beats mit einem sehr schlichten Audiosetup.

Hailing from the bass drenched streets of East Vancouver, Vincent has his own instantly recognizable brand of music a typeof live blissed out psych power bass rhythms that are steeped in the psychedelic omnipresent mist of the Pacific Northwest.

Vincent uses a streamlined live PA setup: a PC laptop running FL studio, two Kaoss pads,+ an mpd32 controller + only records live conducted takes.

Das 13 Titel starke Album gibt es auf Bandcamp als Download.

Vincent Parker – Hypo auf Bandcamp

(via Sven Swift)