© 2014
A MarketPress Theme

Cover

CC-Release: Pk jazz Collective – Red​-​Headed Woman

Eine düstere Bar, irgendwo an einer langen Straße, mitten in der Einöde. Ein einzelnes altes Auto am Straßenrand, kaum Verkehr. Drinnen ein Barkeeper, ein einsamer Kerl an der Jukebox. So in etwa stelle ich mir das Setting für eine Albumpremiere vom Pk jazz Collective vor.

“Red-Headed Woman” ist weniger jazzlastig als manch ein Vorgänger. Der überwiegende Rockpart steht den Musikern aber sehr gut. Ich versinke mal in den psychedelischen Gitarrenriffs. Viel Spaß damit.

After several experiments with psychedelic and jazz rock, collaborative projects with different style musicians and poets, Pk Jazz Collective have returned to old rock traditions of making music. “Red-Headed Woman”, released on Southern City’s Lab has became an expression of Pk Jazz’s musicians experience in perception of “how to make simple but impressive rock album.

(CC-by-NC-SA)

(via clongclongmoo.org)

cc-release

CC-Release: Lu_shush – “In Person” (EP)

Mit Ambient verhält es sich ja wie mit Lebkuchen. Einerseits ist es traurig, wenn der Sommer vorbei ist und die Lichtverhältnisse draußen eher nach ruhigeren, melancholischen Klängen schreien, andererseits sind ein heißer Tee und ein Teller voll Lebkuchen so ziemlich das Beste am Übergang in die Weihnachtszeit.

Die Zeit der ambienten Klänge ist jedenfalls in meinen Playlisten schon angebrochen. Daher kam mir das aktuelle Album von Lu_shush sehr gelegen. “In Person” erschien eigentlich schon im Juli, aber das Moonswing Netlabel ist so nett Musik auch für länger vorzuhalten. Herbst und Ambient sind eine schöne Mischung, finde ich. Der Sound vom 20 Jahre alten Lu_Shush gefällt ebenfalls.

“Lu_Shush is a 20 year old electronic musician/producer from Missoula, MT. He recently performed at Sled Island Music Festival, and they had this to say about him: ‘Through extraction and sampling, lu_shush makes malleable soundbits into full-blown narratives. These ‘scapes are potent nostalgia set to swelling electronic-based cadence. It is the sound of ambient experience itself’.” (Words from Moonswing FB page)


(via NetMusic Life)

PODCAST.21

Kopoc Label Podcast.21 – F.A.R.E.S “Chamber”

F.A.R.E.S “Chamber” ist der Titel der 21. Folge des Kopoc Label Podcasts. Musikalisch geht es bei allen Tracks in die Regionen des Dubtechno, in denen ich mich wegen des größeren Dub-Anteils sehr wohl fühle. Das Label aus Madrid veröffentlicht seit 7 Jahren Musik unter Creative-Commons-Lizenzen und hat einige sehr klare Prinzipien:

Kopoc Label is a multidisciplinary platform created in 2007 Madrid by artists from various fields, covering several genres but always from the more underground approach.

Kopoc is a meeting point for artists which aims to provide quality rather than quantity, influenced mainly by Techno, Dub, Ambient and House music.

[KoPod021] Kopoc Label Podcast.21 – F.A.R.E.S “Chamber” auf Soundcloud Tracklist:

1. Micro – Fukyu No [DREX008]
2. yac – xin [instabil 41]
3. Gapfield – Warm Breeze [stasis023]
4. Volunteer – Untitled 02 [adpt018cd]
5. Buruciaka – Animal Friends [insectorama_062]
6. Textural Being – The Sixth Gap [Reshape #2] [BC30]
7. Owen Ni – Ever Changing Leaves [insectorama_064]
8. Mindctrl – Walking In Snow Against [deepx318]
9. Jozef Nemček – A New Space [KPL019]
10. Yuuki Hori – Absolute Dub 1 [DREX020]
11. Okain – Season Two [CAL021]
12. Michal Wolski – The Nest [minicromusic015]
13. Liquom – SUmmER 14:41 (Jocknof mix) [KPL020]
14. Pulse Code Modulation – Bardo [MORPHEUS01]
15. Freund Der Familie – Colombia (Gasometric Run Stripped Mix) [FDF ALFA 01]
16. S_EncE – Floating [ED021]
17. Unbroken Dub – Bad Module [FCD001]
18. organon – Iter Animi [SVCD009]
19. Sub.Made – True Time [SP16]
20. Joergmueller – Round and Round [CTR052]

(via ClongClongMoo)

machtdose – Podcast June 2014

Ronsens findet immer wieder die Zeit und sammelt tolle Netaudio-Tracks. Den Juni Podcast gibt es auf Machtdose.de und den übrigen einschlägigen Plattformen. Danke. Immer aufs neue.

For a detailed list with links to the release sites of all presented tracks and a download option for the podcast itself, please go & check the entry for this epsiode at Machtdose

Podcast June 2014 auf Soundcloud

CC-Release: Red Star Martyrs vs Dubophonic All-Stars – Time for Tea (EP)

tea_ep_front

Darf es etwas frühlingshafte Netzmusik sein? Red Star Martyrs und die Dubophonic All-Stars laden zum Tee. Zwischen Minze bis Mate ist auf der “Time for Tea (EP)” für fast jeden Geschmack was dabei. Das schönste? Verschenkt die EP und macht eure Mitmenschen glücklich. Die CC-Lizenz macht es möglich.

The Red Star Martyrs return with the 2nd EP on Dubophonic. This time the UK musician and producer Stanley Wood unleashes the herbal energy of tea, brewing some special blends, mixing the finest musical flavours of Europe, Jamaica, Orient and Occident in a tasty and relaxing chill out drink.

machtdose_mar14

Machtdose Podcast März 2014

Ich schätze den guten Ronsens für seine Beharrlichkeit, Energie und alles was es sonst noch so braucht jeden Monat eine so gut gefüllte Episode seines Netzmusik-Podcasts zu veröffentlichen. Besonders freue ich mich, wenn wahre Perlen der Gitarrenmusik unter Creative Commons Lizenz dadurch ans Tageslicht kommen. Die ersten Songs der Ausgabe vom März haben mich sofort gepackt.

Den Download zur Sendung und Links zu den Tracks gibt es wie gewohnt auf Machtdose.de

Welcome to Retromania… We have a lot of stuff referering to genres & times of the past, especially in the first half. That’s of course no downer if the music is still excellent (otherwise we wouldn’t play it).

Machtdose Podcast March 2014 auf Soundcloud

badcomfort_netaudio

bad comfort – netaudio mix (Februar 2014)

Ein paar Freunde der Netzmusik kämpfen weiterhin für die Verbreitung von Musik unter Creative Commons Lizenzen. Konrad Behr tut das auf seinem Blog ClongClongMoo. Ich habe seine Seite schon ziemlich lange im Reader. Komme aber bei der Menge an Musik die dort veröffentlicht wird mit dem Hören nicht hinterher. Umso schöner sind dann Netaudio Mixe wie dieser von Februar 2014. Fast 70 Minuten Netzmusik, mit Tracklist und Links zu den Künstlern. Danke.

“Thanks to all the artists and netlabels for sharing music freely!”

bad comfort – netaudio mix (February 2014) auf Soundcloud -> Download Tracklist:

Jari Pitkänen – Hello
enoughrecords.scene.org

Umoja – Fiya!
www.budabeats.com

Konsumprodukt – Cachafeiro Cacique
laridae.at
laridaemusic.bandcamp.com

Opak – Tomed
noisybeat.bandcamp.com

Sonambient – Reiterate
www.starquakerecords.com

Bubbaloop – HURTS 1
temiongrecordings.com.ar

matteo gomez – moto
foundsoundrecords.com

Simon Gag – Spacebetweenus
kahvi.org

Massimo Ruberti – Sabotage
nostressnetlabel.net

Syndrôm & Kendall WA – Another One
pavillon36-recordings.bandcamp.com

Zomblaze – Mind Op
www.budabeats.com

bassrack wobama – i gotz elekted lol
enoughrecords.scene.org

Wintermute & Bastard – Funk Renegade
digitalgewitter.de

Karaoke Tundra feat. Bleubird – Hellacopter (Jimmy Pé Remix)
gergazrec.net
gergaz.bandcamp.com

Tacomaniacx – Skeletons With Sombreros
deeplakerecords.weebly.com
tacomaniacx.bandcamp.com

Intoxicated Piano – Animosity
mixgalaxyrecords.com/releases/mixg031

Brock Berrigan – Welcome to the Family
gergaz.bandcamp.com
gergazrec.net

Dimitris – Ondine
breathecompilations.org 

(via ClongClongMoo)

CC-Release: deef – Genealogy Of A Humble BeatMeister

Genealogy-of-a-humble-BeatMeister_cover

“Genealogy of a humble Beatmeister” ist der Titel der aktuellsten LP von deef, dem Hip-Hop Urgestein der Creative-Commons Szene. Die aufwändige Arbeit, das durchdachte analoge und digitale Sampling und der Fokus auf die kleinen Details in jedem einzelnen Beat sind sein Markenzeichen und ziehen sich durch die gesamte Diskografie. Das Artwork bildet deefs Freundin Anne und seine Katze Mauzl ab. Letztere war noch bis vor kurzem auf den Straßen Wiens unterwegs, wohnt aber jetzt wieder zuhause.

When looking to the title of each song – also when you listen closely – you’ll be witnessing that deef’s beat structure is turning from abstract Hip Hop clichés to an organic, complex and personalized manifesto of the same genre.  At the very end ofGenealogy’s branches you’ll find a sonic game between lessons learned and how to preciously control the music to suit deef’s taste. Genealogy of a humble Beatmeister is a step-by-step reflection of deef’s producing in the past five years.

Genealogy Of A Humble Beatmeister erschien unter Creative-Commons-Lizenz (CC-by-SA) beim rec72 Netlabel aus Köln. Alle näheren Infos und einen Stream zum Album findet ihr drüben auf rec72.org.

%d Bloggern gefällt das: