Schlagwort: Netzmusik

11258782_1639281809635045_3276868519118454622_n

Der Netlabel Day 2015 bringt mich in Bedrängnis. Doch beginnen wir mal von vorn. Am heutigen 14 Juli 2015 findet der erste internationale Netlabel Day statt. Über 80 Netlabels veröffentlichen ihren neuen Releases, kostenlos und und meist unter Creative Commons Lizenzen im Netz. Sie holen sich damit die Aufmerksamkeit zurück, die ihnen in Zeiten von Spotify, Apple Music und Co verloren zu gehen droht. Doch warum bringt mich eine solche Veranstaltung in Bedrängnis?

Zu der Zeit, in der ich noch Online-Radio gemacht habe, war ich aktiver in der Netaudio-Szene und wusste um viele gute Veröffentlichungen. Viele davon waren auch hier zu finden. Durch eine kleine Community und eine Menge an meist gewöhnungsbedürftiger Musik, schließlich kann und darf jeder Musik unter CC-Lizenzen veröffentlichen, fiel mir mit der Zeit die Selektion zwischen gut und schlecht schwerer. Anders als bei Veröffentlichungen der regulären Labels.

Was tun? Ich habe angefangen mich mit der Zeit an Labels zu klammern, die mir diese Selektion abnehmen. Als vorbildliche Beispiele wären da Aaahh Records, Blocsonic, Subbass, LCL, La Bél, Dubophonic und viele andere zu benennen. Es bleibt aber das Risiko, die Künstler und Bands auf Plattformen wie z.B. Bandcamp, dem FMA oder Archive.org zu verpassen. Als Rettungsanker bleiben in dem Fall aber Blogs wie ClongClongMoo und Netmusic Life.

Nun klagte ich über zu wenig Zeit und klage weiter über zu viel Musik. Meine Bedrängnis ist ein echtes Luxusproblem, dass sich mit etwas Urlaub und einigen Stunden unter den Kopfhörern hoffentlich lösen lässt. Etwas überladen fühle ich mich dennoch.

Teilnehmende Labels

netlabelday

Empfehlung von Veröffentlichungen

Nachdem ich die teilnehmenden Labels nur in Kürze und Bildform vorgestellt habe, möchte ich dennoch einzelne Veröffentlichungen vorstellen, die ich im Laufe des Tages schon durchhören konnte. Den Anfang macht das Subbass Netlabel.

We believe that musical revolution supported by our beloved Internet is over.

We know that you listen to a lot of music, but you don‘t buy albums in a physical record store, and it’s quite probable that your city doesn‘t even have one. You probably download music on iTunes or any other music service. You probably are an active user of Spotify or Pandora, but where did you get your musical library?

As we said, the musical revolution supported by Internet is over, because this revolution is now the present of the music.

DJ SCAR – Addicted To Synthesis (NetlabelDayEdition) [EPH113]

La bèl pop (fifth anniversary compilation) (La bèl Netlabel)

VA – Netlabel day Compilation 2015 (LCL Netlabel)

Pk jazz Collective & Ховбай Хвекмеев – Добро пожаловать в Москвич (Southern City‘s Lab)

Hab ich etwas verpasst? Empfehlungen sind immer erwünscht!

Netlabel Day 2015 auf Facebook | Webseite

In kleinen, rar gesäten Päckchen wird sie hier noch serviert: Die Netzmusik. Musik, von Künstlern die ihre Musik unter Creative-Commons Lizenzen, also der Möglichkeit der Weitergabe unter bestimmten Vorraussetzungen, veröffentlichen. Ich unterstütze das Thema weiterhin sehr. Habe auch einige Mixtapes mit CC-lizensierter Musik veröffentlicht. Der Zeitaufwand für die kleinen Perlen an Netaudio ist allerdings sehr hoch, die Suche nach den feinsten Perlen eher schwieriger geworden, als es noch vor einigen Jahren war.

Das Geschwister-Duo Mauro Waro Salina und Federico Bindub (hihi) Salina aus Argentinien starteten ihre musikalische Karriere als DJs in der Clubszene von Mendoza. Die ersten Eigenkompositionen ließen nicht lange auf sich warten. Ihr Sound? Eine Mischung aus Trip-Hop, Reggae und Dubstep. Nach den Prinzipien dieses Blogs also klare Sommermusik. In 2012 gewann der Bass und Bindub wurde zum Dub Master und es entstand The Dubbstyle. Neben einer ersten eigenen EP in 2013 erschienen die beiden auf Releases von Red Star Martyr, ebenfalls Dubophonic. Dort ist auch kürzlich Simona von The Dubbstyle als erste EP beim neuen Label erschienen. Ich bin Fan.

Jazz-Rock aus Astrakhan. Dafür steht das Pk jazz Collective. Die Songs des kommenden Albums “The Farewell” drehen sich um die verschiedenen Facetten von Liebe. Alle Songs gibt es unter einer CC-Lizenz zum Name Your Price-Modell auf Bandcamp zu kaufen.

«The Farewell» LP by Pk jazz Collective is the compilation of songs about love and its faces. Different types of feeling that makes our world alive arrayed in musical form. From old blues standards through the classical song of The Doors to modern pop songs of famous young singer Austin Mahone, covered by jazz-rock musicians from the distant Astrakhan.

Für den Podcast des Southerncitylab hat das Pk jazz Collective kürzlich erst einen Mix aufgenommen. Die kompletten 45 Minuten gibt es auf Soundcloud zum Nachhören.

Pk jazz Collective auf Bandcamp | Soundcloud | Blogspot

Anlässlich des Geburtstages von Creative Commons, haben sich die einzelnen Länderprojekte, die sogenannten Creative Commons Affiliates zusammengetan und ein länderübergreifendes Mixtape erstellt. Das findet ihr im geschätzten Free Music Archive, bei Soundcloud und beim Internet Archive. Eine tolle Auswahl an Netzmusik.

The mixtape has been made by the Creative Commons Affiliates the custodians of the CC licenses in each of these countries as a fun volunteer side-project to showcase the musical wealth of their countries. This means, and we’d like to highlight this, that these are not artists officially endorsed by Creative Commons, but rather personal favorites of some of those community members advocating sharing culture and promoting the use of CC licenses.

(via netzpolitik.org)

Diese Website verwendet Cookies. Bei Nutzung der Website stimmst du dem Einsatz von Cookies zu. mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Schließen