Schlagwort: Stream

Vier Frische Platten Gegen Stille | KW 05/2017

Vier frische Platten für die Woche: Diesmal dabei, drei neue Alben und eine Compilation aus der DJ-Kicks Reihe. Alle Veröffentlichungen wollen etwas lauter, über gute Kopfhörer oder die Stereoanlage gehört werden.

Talisco – Capitol Vision

Wer Synthies mag und eine Portion Pop nicht scheut, kann mit Capitol Vision von Talisco glücklich werden. Ein Sound der auf die große Bühne gehört. Der Musikexpress sagt Emo-Pop. Ich sage Talisco ist das sommerliche Warmup für die anstehende Festivalsaison.

DJ Kicks – Matthew Dear

Matthew Dear kommt aus Texas. Plattensammeln ist seine Leidenschaft. Wohlverdient wurde im Ende Januar die Ehre zu teil, eine Ausgabe der DJ-Kicks zu kuratieren. Elektronische Musik der ruhigeren Gangart. Anzuhören als einzelne Tracks oder Gesamtmix.

Sampha – Process

Für Sampha ist das Universum der Popkultur und Musikproduktion nicht neu. Steckte er bisher eher hinter den Produktionen großer Künstler, tritt er nun mit seinem Debüt-Album Process in den Vordergrund. Anspieltipp: (No One Knows Me) Like the Piano. Hinter der wahren Aussage steckt ein toll komponiertes und produziertes Stück.

Elbow – Little Fictions

Little Fictions ist das siebte Album der britischen Rockband. Spaßfakt: Im Gegensatz zu den vergangenen drei Alben ist es nicht bei Fiction Records, sondern bei Polydor erschienen. Elbow stehen für gut arrangierte Stücke in denen Rhythmen das Stillsitzen erschweren und Melodien zum Nachdenken anregen.

 

Blumentopf – Das Abschiedskonzert in München 2016

Der Topf sagt Tschüss. Nach 24 Jahren verabschiedet sich eine sympathische Band in den “Ruhestand”. Das letzte Konzert von Blumentopf gibt es Dank der Aufzeichnung von pulsmusik als Stream auf YouTube. Eine traurige Angelegenheit und am Ende doch eine wunderschöne Erinnerung. Servus Jungs.

Am 22.10.2016 waren die Jungs aus dem Reihenhaus ein letztes Mal auf Party Safari und haben den Blumentopf nach 24 Jahren Bandgeschichte zu Grabe getragen. PULS war bei der “Beerdigung” dabei und hat für die Nachwelt dokumentiert, was da im ausverkauften Zenith in München abging. Ein unvergesslicher Abschied! Servus Jungs!

Blumentopf – Das Abschiedskonzert in München 2016 auf YouTube

Netzmusik: Fünf Jahre Subbass Records

a0787302462_10

Happy Birthday liebes Subbass-Netlabel. Das Label aus Heidelberg ruht sich aber nicht auf diesem beinahe historischen Alter aus, sondern präsentiert 50 Titel, von 50 Künstlern auf Bandcamp. Kann man umsonst laden, damit bleibt das Label aber nicht ewig erhalten. Das “Name-Your-Price”-Modell lässt Euch zahlen, wieviel ihr wollt. Kann und sollte man unterstützen.

Subbass started in 2010 with the “Dubstep Made in Germany” compilation issue – to the beginning we had a monthly dubstep party for several years on the run. Most of our guest DJs besides produced their own music. Dubstep was here still underground, so near nobody had published anything. To give the underground producers a base, the idea for the compilation was born. this series presents Bass Music producers from the German Scene, for which the production of tunes is a big part of their passion in supporting the emergence and rooting down of sustaining structures for low frequency music. So far we have published seven Compilations.

Please visit us to explore our full catalogue:
subbass.bandcamp.com
subbass.cc
ethnostep.org
facebook.com/subbassrec
soundcloud.com/subbassrec

licenced under creative commons by-nc-nd 3.0
creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
released 06 January 2015

(via SUBBASS – DUBSTEP NETLABEL)

Album-Stream: Betty Ford Boys – “Retox”

Betty-Ford-Boys2

Brenk Sinatra, Dexter und Suff Daddy aka die Betty Ford Boys haben sich in den letzten Tagen in die Membrane meiner Kopfhörer eingebrannt. Die aktuelle Platte heißt “Retox“. Ein echt gutes Beat- und Sample-Feuerwerk hat das deutsch/österreichische Trio da rausgetan. Go Betty Ford Boys.

„Retox“ is the second album by the Austro-German producer super group consisting of Suff Daddy, Dexter and Brenk Sinatra. The album was recorded at The Fisherhaus, a small timber cottage somewhere in Bavaria earlier this year. The Betty Ford Boys moved their home-studios from Berlin, Stuttgart and Vienna into the small shack and let loose.

If you compare „Retox“ to the 21st century G-Funk of their debut album „Leaders Of The Brew School“, one can say that the Betty Ford Boys are reporting from the dark side of the moon this time. Low-tuned and bass-heavy stoner beats are sitting next to moog-driven 808 workouts and you never know what’s comig next. If „Retox“ follows a formula then the formula is that there is no formula.

(via (No title))

Caribou – Can’t Do Without You (Tale Of Us & Mano Le Tough Remix)

Habt einen guten Start in den Tag. Zum Beispiel mit “Can’t Do Without You” von Caribou  im Tale Of Us & Mano Le Tough Remix. Der macht einiges leichter und dient als Vorgeschmack auf das kommende Album “Our Love”.

Original version appears on the Caribou album ‘Our Love’
out on City Slang Oct 4th in Germany and Oct 6th in the UK/EU and on Merge Oct 7th in Canada and the United States.

Photograph by Jason Evans.

Caribou – Can’t Do Without You (Tale Of Us & Mano Le Tough Remix) auf Soundcloud -> Download

Mo Kolours – Downtempo & Soul mit Videospiel Einflüssen

mokolours_album.png

Nach drei EPs hat Mo Kolours, der hier schon mehrfach positiv aufgefallen ist, nun endlich auf One Handed Music ein neues Album veröffentlicht. “Mo Kolours” erschien heute unter dem “Bezahl soviel du willst”-Modell auf Bandcamp. Vinyl & CD gibt es hier. Im kürzlich geführten Interview mit Red Bull spricht er unter anderem über seine Liebe zu SEGA Sounds und deren Einfluss auf seine Musik.

“This album introduces a generous and endlessly creative talent to the world at large. And, as with his mesmerising live show, Mo Kolours doesn’t just give us a glimpse of the path less travelled but also offers us the fruits of his labours along the way.”

Am 27.03.2014 spielt Mo Kolours auch im Berghain. Wenn ihr in der Ecke seid, schaut vorbei.