What’s Left? Ostern und Bier!

Das Titelbild zum Post stammt aus dem wundervollen Weblog der Band Publique. Die dort auffindbaren Bilder und Videos stimmen doch schon ziemlich gut auf die kommenden Ostertage ein. So ganz nebenbei lösen sie noch so einige Mythen über den Osterhasen und seine Herkunft.

Aber nun zu den Links und den Geschehnissen der letzten Tage. Ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass wahnsinnig viel übrig geblieben ist von der Kiste Augustiner Lagerbier, welche von den Hauck-Brüdern im Rahmen der re:publica 2011 in Berlin spendiert wurde. Trotzdem ist der nun mittlerweile siebte Vlog wieder einmal ziemlich gelungen. und gehört für mich ganz klar zu den Empfehlungen für das Osterwochenende. Konnte ja leider an der Sause nicht teilnehmen, macht aber trotzdem viel Freude der Meute beim Bewerten zuzuschauen.

Nach dem wahnsinnigen Leak, wer eigentlich hinter @Blogrebellen steckt, folgt jetzt ein etwas ernst gemeinterer Beitrag des geschätzten Bloggerkollegen Martone über einen (oder zwei) der Blogrebellen auf der re:publica. Martone konnte das Mitglied re:peter, der Rantgruppe Blogrebellen ein paar Stunden auf der re:publica begleiten und ein paar Fragen stellen. Recht unterhaltsam der Beitrag. Wer dem re:peter aka @withoutfield oder dem Martone aka @martingiesler noch nicht folgt, sollte dies gefälligst nachholen.
Zum erwähnten Beitrag geht es hier entlang.

Das Video zu diesem What’s Left-Post stammt aus Newsfeed der taz. Es erinnert uns alle noch einmal daran das Tschernobyl ja eigentlich gar nicht gefährlich war. Sollte man sich mal angesehen haben. Was die heutigen Kinder wohl in ein paar Jahren feststellen müssen, möchte man sich gar nicht vorstellen.

“Selten waren Regierungen so schizophren wie nach dem Reaktorunglück von Tschernobyl. Wider besseren Wissens behauptete sowohl die bundesdeutsche Regierung als auch die des Arbeiter- und Bauernstaates, es wäre nach der Explosion am 26.04.1986 alles in bester Ordnung.”

(via Taz.de)