Ein Herz für Bergmann Bier

Wenn die Hauck Brüder, bekannter als die WeLikeBier VLOG-Revoluzzer drüben von WeLikeThat.de, dazu aufrufen die Hopfen-Ablöse für „Ein Herz für Blogs“ zu verfassen, ist der Titel der Blogserie so gut wie vorprogrammiert. Während bereits am letzten Donnerstag unter dem Motto „Ein Herz für Bier“ von Hotzen der Aufruf gestartet wurde für den kommenden, heutigen Dienstag die Blogposts bereitzuhalten, bin ich durch den Leseverzug im Reader erst heute, aber immerhin noch rechtzeitig auf die Aktion aufmerksam geworden.

Als Dortmunder und stolzer Bewohner des Ruhrgebiets gibt es so einiges an Bierkultur, dass drüben mit den bayrischen Haucks gut mithalten kann. Letzlich habe ich mich für das derzeit kulturellste und für den Ruhrpott charakteristisches Bier entschieden. Das Bergmann Bier.

Die Geschichte des Bergmann Biers begann bereits 1796 im Dortmunder Stadtteil Rahm und schaffte es als kleine Brauerei bis 1966 auf 109 Mitarbeiter und 96.000 Hektoliter Bier. 1972 wurde die Bergmann Brauerei von der Ritter Brauerei übernommen und war seither geschlossen.

Im Jahr 2005 reaktivierte Thomas Raphael die Marke Bergmann Bier und ließ die vier Sorten Bergmann Export, Bergmann Spezialbier, Bergmann Pils und Bergmann Schwarzbier von da an in der Hagener Vormann Brauerei brauen. Seit April 2010 hat Dortmund wieder eine eigene Bergmann Brauerei und kann die verschiedenen Biersorten im eigens angelegten citynahen Bergmann Kiosk, sowie in vielen Getränkemarkten in der Umgebung verkaufen.

Der derzeitige Slogan des Bergmann Biers ist „Harte Arbeit, ehrlicher Lohn“ und beschreibt so ziemlich das Gefühl, dass mich überkommt wenn ich mir, auch ohne Bergarbeit, am Abend eine Flasche Bergmann Pils, oder Bergmann Schwarzbier gönne. Diese beiden Sorten sind je nach Außentemperatur und Laune meine Favoriten. Als Pils und Schwarzbier keine revolutionäre Kreation, aber letzlich ein geschmackvolles Schlückchen Ruhrgebiet, eine gesunde Portion Kult und ein wenig Nostalgie.

Einen gelungen gestalteten Einblick in die Geschichte der Brauerei hat Pascal Amos Rest mit seiner Fotodokumentation geschaffen. Di Fotodokumentation dokumentiert kunstvoll die Entstehung, bzw. Entwicklung einer wiederbelebten Biertradition.

Spannend wieviel ich aus diesem Post an neuem Wissen mitnehme. Jetzt werde ich mich mal mit einem Bergmann Pils den anderen „Ein Herz für Bier“-Beiträgen in meinem Reader widmen.

Ein herzliches Prost und Glückauf aus dem schönen Dortmund.

Show CommentsClose Comments

Leave a comment