Was ist Batavia? Die Batavia war ein Segelschiff der Niederländischen Ostindien-Kompanie, welches 1629 auf seiner ersten Reise nach Australien sank. Nachdem der Bau des Schiffes erst im Jahr 1628 fertig gestellt wurde, war die Geschichte der Batavia also eigentlich eine sehr kurze.

Batavia

Um diesem Zustand einen Abbruch zu verschaffen, wurde die Batavia von 1985 bis 1995 in der Batavia-Werf, einer Schiffswerft in Lelystad, nachgebaut. Neben dieser Werft steht mittlerweile auch ein neu errichtetes Outlet-Shopping-Center, das sogenannte Batavia Stad am Hafen von Lelystad. Beide konnte ich am gestrigen Nachmittag besuchen und auch ein paar Fotos machen.

Batavia-Heck

Werft

Wie oben erwähnt, wurde die Batavia von Willem Vos nachgebaut und ist, obwohl keine Zeichnungen der ersten Batavia existierten, komplett Segeltauglich. 2000 segelte das ehemalige Handelsschiff, wenn auch im Schlepptau, im Rahmen der Olympischen Spiele in Australien. Neben den kontinuierlichen Restaurationsarbeiten, die so ein Nachbau eines alten Schiffes mit sich bringt (von einem Abschluss der Arbeiten ist nie zu reden) ist die Arbeit der Werft mitsamt Seilerei, Segelmacherei, Schmiede und Tischlerei noch lange nicht beendet.

Tischlerei

Das derzeitige Projekt der Batavia-Werf heißt „De 7 Provinciën“ und ist ein altes niederländisches Kriegsschiff, dass 1664-1665 in Rotterdam gebaut wurde. Das Kriegsschiff wird nun in der gleichen Detailarbeit, wie der Nachbau der Batavia, in der Werft in Lelystad rekonstruiert. Der gesamte Nachbau wird, bis ins kleinste Detail, mit seinen prunkvollen Ornamenten ausgestattet. Sogar eine der rund 80 Bronzekanonen des ursprünglichen Schiffes, konnte gerettet werden.

7Provincien_Gerüst

Für das Heck des Schiffes wurden in Kleinstarbeit, die 7 Provinzen der Niederlande, also Gelderland, Holland, Zeeland, Friesland, Utrecht, Groningen Stad, Overijssel und das umfassendes Wappen der „Republiek der Zeven Verenigde Nederlanden“, rekonstruiert und in der Holzwerkstatt bemalt und zu einem Gesamtbild zusammengesetzt.

7Provincien-Heck

Am Bug des Schiffs prankt der Löwe, das Sinnbild für die Stärke des Schiffes. Unter des Löwenkopfes, verbirgt sich jedoch aus massivstem Holz gefertigt, der Rammbock, mit dem das Kriegsschiff den feindlichen Schiffen schon ohne Einsatz von Kanonen, ein ziemlich schnelles und jähes Ende bereiten konnte.

7Provincien_Bug

Insgesamt ist die Arbeit, die in der Batavia-Werft geleistet wird sehr beeindruckend, da ohne jeglichen Bauplan ein Schiff rekonstruiert wird. Neben den Restaurationsarbeiten an den alten Schiffen, leistet die Batavia-Werf auch noch einen großen Teil an Arbeit für die Wiedereingliederung von Menschen ohne Arbeit, zurück in die Arbeitswelt.

Stad

Bataviastad
Neben der Schiffswerft und den historischen Schiffen, trotzdem mit Kanonenrohren die aus den Mauern ragen, im Stil der Seefahrt und den Schiffen gehalten, steht das Outlet-Center Batavia Stad. In über 100 Geschäften, kann hier dem Kaufrausch gefröhnt werden, für den kleinen Hunger steht das ein oder andere Schnellrestaurant, aber auch exklusivere Restaurants bereit. Ein Shoppingcenter mit Meerblick hat man ja auch nicht überall.

Show CommentsClose Comments

Leave a comment