Jazz lebt auf der Ruhestätte von Duke Ellington

Anlässlich des diesjährigen Make Music New York Festivals haben die Veranstalter Musiker zu sechs verschiedenen Friedhöfen der Stadt eingeladen, um den Musikern und Textern der 1920er Jahre zu gedenken. Es wird musiziert. Eine der wie ich finde schönsten Formen der Huldigung und des Gedenkens. Im eingebundenen Clip sehen wir den Woodland Friedhof. Größen wie Duke Ellington, Miles Davis und der kürzlich verstorbene Ornette Coleman fanden dort ihre Ruhestätte.

Woodlawn Cemetery is a mecca for the jazz world — it’s the final resting ground of royalty like Duke Ellington, Miles Davis and many others, including Ornette Coleman now as well. So as a tribute to their musical forerunners, the group — singers Michael Mwenso and Vuyo Sotashe, trumpeters Alphonso Horne and Bruce Harris, saxophonist Tivon Pennicott, pianist Chris Pattishall, bassist Russell Hall, drummer Evan Sherman and tap dancer Michela Marino Lerman — took as their point of departure W.C. Handy’s 1914 tune “St. Louis Blues,” a tune essential to jazz’s DNA. But they made it their own via surprising and turns that saunter through many textures, colors and rhythms.

Jazz Lives at Duke Ellingtons Restingplace auf Vimeo

 

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.