Die Entscheidung Kristjan Järvi und das Nordic Pulse Ensemble in die Produktion seiner LP „The Next Billion Years“ einzubeziehen, sollte Robot Koch keineswegs bereuen. Das ich bekennender Fan vom Sound des Berliner Musikers und Produzenten bin, Brauche ich nicht mehr zu erwähnen. Die Namensgebung der Platte ist allerdings optimistisch gewählt. Robert wünscht uns noch eine lange und ergiebige Zukunft auf diesem Planeten. Verfolgt man die derzeitige Nachrichtenlage, bleibt unklar, ob wir noch aktiv an einer derartigen Zukunft arbeiten.

„Our survival depends on the fact that we care. For each other and for the planet.“

Doch sollten wir noch einmal ein paar Schritte zurückgehen. Es soll hier ja schließlich um Musik gehen: Auslöser für die Produktion des Albums, war ein Besuch in einem Second-Hand-Laden in L.A.. Dort war Robert über eine alte Kassette gestolpert, die er für seine Musikaufnahmen für kleines Geld erwarb. Wie sich später herausstellte war die Kassette nicht leer, sondern beinhaltete eine Aufzeichnung eines Vortrags von Jacques-Yves Cousteau. Die Aufzeichnungen auf dem Tape waren der Inspiration und Startpunkt für die Produktion dieser LP. Hört selbst!

Video-Tipp: Die Entstehungsgeschichte der LP kann in dieser knapp 13 Minuten langen Dokumentation auf YouTube nachverfolgt werden. Alle Tracks gibt es bei den bekannten Streamingdiensten.

Erschienen ist die LP am vergangenen Freitag, den 29.05.2020. Einige schöne Stunden hat sie mir schon beschert. Das wird sich auch sicher über den Sommer weiterziehen.

Wie ist es mit Euch?