Kategorie: Platten-Freitag

Freie Zeit ist perfekt um neue Musik zu entdecken. Hat sich deshalb der internationale Tonträgerverband IFPI dazu entschieden, die Veröffentlichungen ihrer Künstler an den Wochenendbeginn zu legen? Seit dem 10.07.2015 werden Alben immer freitags veröffentlicht. #4fpgs stellt vier Empfehlungen gegen Stille am Wochenende vor.

Vier Frische Platten Gegen Stille | KW 05/2017

Vier frische Platten für die Woche: Diesmal dabei, drei neue Alben und eine Compilation aus der DJ-Kicks Reihe. Alle Veröffentlichungen wollen etwas lauter, über gute Kopfhörer oder die Stereoanlage gehört werden.

Talisco – Capitol Vision

Wer Synthies mag und eine Portion Pop nicht scheut, kann mit Capitol Vision von Talisco glücklich werden. Ein Sound der auf die große Bühne gehört. Der Musikexpress sagt Emo-Pop. Ich sage Talisco ist das sommerliche Warmup für die anstehende Festivalsaison.

DJ Kicks – Matthew Dear

Matthew Dear kommt aus Texas. Plattensammeln ist seine Leidenschaft. Wohlverdient wurde im Ende Januar die Ehre zu teil, eine Ausgabe der DJ-Kicks zu kuratieren. Elektronische Musik der ruhigeren Gangart. Anzuhören als einzelne Tracks oder Gesamtmix.

Sampha – Process

Für Sampha ist das Universum der Popkultur und Musikproduktion nicht neu. Steckte er bisher eher hinter den Produktionen großer Künstler, tritt er nun mit seinem Debüt-Album Process in den Vordergrund. Anspieltipp: (No One Knows Me) Like the Piano. Hinter der wahren Aussage steckt ein toll komponiertes und produziertes Stück.

Elbow – Little Fictions

Little Fictions ist das siebte Album der britischen Rockband. Spaßfakt: Im Gegensatz zu den vergangenen drei Alben ist es nicht bei Fiction Records, sondern bei Polydor erschienen. Elbow stehen für gut arrangierte Stücke in denen Rhythmen das Stillsitzen erschweren und Melodien zum Nachdenken anregen.

 

Vier Frische Platten Gegen Stille | KW 03/2017

Nach dem fulminanten Start ins neue Jahr hatte ich Sorge, für diese Kalenderwoche keine gleichwertigen Veröffentlichungen zu finden. Beruhigenderweise hat 2017 noch so einiges zu bieten. Ebenso der Plattenfreitag in Kalenderwoche 3.

Tuxedo – Fux with the Tux EP

Das Debüt von Tuxedo, der Kombo aus Mayer Hawthorne und Jake One, hat einige Monate auf dem Buckel. Die Veröffentlichung von Fux With The Tux, der neuen EP des Duos, schürt Hoffnungen auf eine neue LP in 2017. Fux With The Tux, Special und July, sind die drei Tracks der EP. Nachzuhören auf Soundcloud.

Austra – Future Politics

Austra kommen aus Kanada. Future Politics ihr aktuellstes Release. Die Wikipedia sortiert sie als New-Wave Band ein. Kann ich nicht ganz mitgehen, finde aber auch keine bessere Umschreibung. Das dritte Studioalbum kann jedenfalls einiges mehr als nur New-Wave. Es braucht allerdings Zeit um den eintönig anmutenden Mantel, der die Musik bei wenigen Hördurchgängen umhüllt, abzulegen.

Foxygen – Hang

Auf 12 gemeinsame Bandjahre dürfen Foxygen aus Westlake Village in Kalifornien schon zurückblicken. Hang ihr fünftes Studioalbum und wäre mir ohne diese wöchentlichen Posts womöglich gar nicht begegnet. Das wiederum wäre sehr schade. Hört selbst.

Antilopengang – Anarchie + Alltag

“Oh, ich glaube fest daran, dass uns Pizza retten kann!” – Diese steile These der Antilopengang bewährt sich hoffentlich in 2017. Jedenfalls dürfte ihre Musik und einige weitere Zitate ihrer Songtexte ziemlich wichtig werden. Anarchie + Alltag ist das dritte Album der Band, deren Mitglieder aus Düsseldorf und Aachen kommen.

Vier Frische Platten Gegen Stille | KW 02/2017

Die erste Ausgabe von Vier Frische Platten Gegen Stille ist so gigantisch, dass sich die übrigen Wochen des Jahres ordentlich anstrengen müssen, mithalten zu können. Am heutigen Freitag sind unter anderem neue LPs von Bonobo, The xx, SOHN und The Flaming Lips erschienen.

Bonobo – Migrations

Lange angekündigt, sehnlich erwartetMigration, das sechste Studioalbum von Bonobo ist da. Die Musik von Simon Green hat einen unverkennbaren Sound. Egal ob DJ-Set oder Eigenproduktion, seine musikalische Handschrift ist eindeutig. Sein Sound ist entschleunigend, tanzbar, liebenswert und durchdacht. Migration von Bonobo hat gute Chancen, eines meiner Lieblingsalben in 2017 zu werden.

The xx – I See You

Ist das noch Pop, oder einfach nur Liebe? Gemeint ist I See You, die aktuellste Produktion von The xx. Acht Jahre sind vergangen, seit das Trio aus London ihr Debütalbum veröffentlichte. Intimität, Gefühl und große Kunst sind die Attribute, die ich I See You von The xx zuschreibe. Ein toller Begleiter durch den Winter.

SOHN – Rennen

SOHN, aka Christopher Taylor, hatte ich nach Tremors für kurze Zeit aus den Augen verloren. Bis zu den ersten Ankündigungen von Rennen, der neuen LP des Briten. Hard Liquor, die erste Single des neuen Albums, versprüht schon in den ersten paar Takten ein Maß an guter Laune, dass überrascht, SOHN jedoch sehr gut steht. Ein solides Release für 2017, dass sich mir wohl erst nach mehreren Hördurchgängen erschließt.

The Flaming Lips – Oczy Mlody

Die Spex schrieb, Wayne Cone, Frontmann der The Flaming Lips, habe einmal gesagt, dass Oczy Mlody klänge, als wenn Syd Barrett und A$AP Rocky aufeinander treffen würden. Experimentierfreude trifft Rock, trifft psychedelische Elemente und sucht nach ständigen Auswegen in andere Genres. Die Basis aller Songs des Albums ist jedoch der Pop. Favorit: Listening To The Frogs With Demon Eyes.

Unterstützt die Künstler. Kauft Platten, besucht Konzerte.

 

Vier Frische Platten Gegen Stille | KW 47/2016

Der Freitag steht seit längerem unter dem Stern der Veröffentlichung von neuer Musik. In dieser Woche möchte ich mich vier neuen LPs, EPs oder Singles zuwenden, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Grund genug, eine Reihe wieder aufleben zu lassen, die fast eingeschlafen war.

Immanu El – Hibernation

Die Schweden von Immanu El haben nach fünf Jahren endlich ihr neues Album Hibernation  veröffentlicht. Zum Release wurde auch ein Wechsel des Labels vorgenommen.  Das aktuelle Album ist heute bei Glitterhouse Records erschienen. Die Deutschlandtour der Dream Pop Kombo startet im Februar des kommenden Jahres.

Moderat – Live

Moderat. Viel erwähnt, heiß geliebt und hier keine unbekannte Größe, haben das erste offizielle Livealbum veröffentlicht. Der Titel des Release trifft den Nagel auf den Kopf. Die Band beherrscht elektronische Musik, auch außerhalb der Studioumgebung, wie kaum ein anderer. Die Alben Moderat, II und III sind ständige Wegbegleiter und nicht aus meinem Pendleralltag wegzudenken. Live reiht sich ein.

Flume – Skin Companion (EP)

Anfang des Jahres veröffentlicht Flume sein aktuelles Album Skin. Wenig später kündigte er bereits die Skin Companion EP an. Vier Tracks mit Features von Beck, Vince Staples, Tove Lo. Ebenfalls erhältlich als 12″ Vinyl im Farbton des Covers.

Prophets of Rage – The Party’s Over

Supergroups sind auch in 2016 wieder ein Ding. Prophets of Rage sind eine neuformierte Band, mit Mitgliedern von Rage Against The MachineCypress Hill und Public Enemy. Die EP fünf Titel stark und ähnlich druckvoll wie die bisherigen Releases der ursprünglichen Bands. Reinhören lohnt.

Freie Zeit ist perfekt um neue Musik zu entdecken. Hat sich deshalb der internationale Tonträgerverband IFPI dazu entschieden, die Veröffentlichungen ihrer Künstler an den Beginn des Wochenendes zu legen? #4fpgs stellt vier Empfehlungen gegen Stille am Wochenende vor.

Vier Frische Platten Gegen Stille | KW 04/16

Freie Zeit ist perfekt um neue Musik zu entdecken. Hat sich deshalb der internationale Tonträgerverband IFPI dazu entschieden, die Veröffentlichungen ihrer Künstler an den Wochenendbeginn zu legen? Seit 2015 werden Alben immer freitags veröffentlicht. #4fpgs stellt vier Empfehlungen gegen Stille am Wochenende vor.

Ein neues Jahr und eine vernachlässigte Serie im Blog. Die vierte Kalenderwoche in 2016, ja soweit ist das Jahr schon, bringen uns Musik von Dream Theater, Get Well Soon, Prinz Pi und Turbostaat.

Dream Theater – The Astonishing

Dream Theater

The Astonishing

Vor wenigen Jahren habe ich jeden Titel aller Alben von Dream Theater zumindest auf der Luftgitarre und den Luftpiano mitspielen können. Ich habe mich neuen Stilrichtungen geöffnet und höre insgesamt weniger Progressive Metal als früher. Der Vollständigkeit halber gehört das 14. Studioalbum mit in diese Kategorie. Das Konzeptalbum The Astonishing muss ohne Mike Portnoy als Drummer auskommen. Die Kraft und Energie hat die Band dennoch behalten.

Get Well Soon – Love

Diese Band schrieb den Titelsong der neuen zdfneo Talkshow von Jan Böhmermann und Olli Schulz, haben den Status der geheimen Empfehlungen, an Tischen großer Musikredaktionen verlassen und Love ist ein Album, dass schon jetzt fest zu den ganz großen von 2016 gehört. Lest die ausführliche Rezension von Ariane auf WhiteTapes.com.

Get Well Soon – Deutschland-Tour

01. März 2016, Bremen – Schlachthof
02. März 2016, Berlin – Huxleys
03. März 2016, Köln – Gloria
04. März 2016, Hamburg – Grünspan
05. März 2016, Leipzig – Täubchenthal
06. März 2016, Heidelberg – Halle 02
07. März 2016, Stuttgart – Im Wizemann
11. März 2016, München – Muffathalle

28. April 2016, Gera – Songtage@Comma
29. April 2016, Dortmund – Konzerthaus
30. April 2016, Frankfurt – Mousonturm

Prinz Pi – Im Westen Nix Neues

Prinz Pi

Im Westen Nix Neues

Muss man sich alt fühlen, wenn man auf Prinz Pi Konzerte geht, aufmerksam das Schaffen von Friedrich Kautz verfolgt und seine Alben kauft? Natürlich nicht. Im Westen Nix Neues, die dreizehnte Veröffentlichung, wenn man die zwei am häufigsten verwendeten Alter Egos zusammenzählt, ist ein gutes Deutschrapalbum. Texte mit Tiefgang, Beats mit Klaviereinflüssen und eine gute Portion Gesellschaftskritik.

Anmerkung der Redaktion: Das Album erscheint erst am 05 Februar 2016. Der passende Stream wird nachgereicht. Kann ja auch mal was schiefgehen hier.

Turbostaat – Abalonia

Turbostaat

Abalonia

Punk mit Konzept und grau. Abalonia heißt die neueste Produktion der bei ihren eingefleischten Fans heiß geliebte Band Turbostaat. Mit Flamingo (2013) habe ich mich schwer getan. Trotz einer langen Phase, in der ich mich musikalische ausschließlich mit Punk beschäftigt habe, bin ich ein Turbostaat Spätzünder und gehöre nicht zur Kerngruppe an Fans. Zu den Stücken der neuen LP finde ich einen besseren Zugang. Vielleicht weil ich das Prinzip Turbostaat etwas besser verstanden habe.

Welches Album fehlt Euch? Was muss ich mir unbedingt anhören? Schreibt gerne einen Kommentar oder eine Mail.

Vier Frische Platten Gegen Stille | KW48

Freie Zeit ist perfekt um neue Musik zu entdecken. Hat sich deshalb der internationale Tonträgerverband IFPI dazu entschieden, die Veröffentlichungen ihrer Künstler an den Wochenendbeginn zu legen? Seit dem 10.07.2015 werden Alben immer freitags veröffentlicht. #4fpgs stellt vier Empfehlungen gegen Stille am Wochenende vor.

Jono McCleery – Pagodes

Klingelt es bei diesem Namen? Falls ja, dann könnte es daran liegen, dass Jono vor nicht allzu langer Zeit in Werken von Portico und Maribou State mit seinem Gesang auftauchte. Der britische Singer/Songwriter hat am heutigen Freitag sein Album Pagodes veröffentlicht. Folk mit elektronischer Note, gefühlvoller Gesang und schöne Arrangements. Pagodes von Jono McCleery ist wunderbare #Herbstmusik. Die Platte ist gut komponiert, gespielt, produziert und ist der Start in den #Plattenfreitag.

Velvet Underground – The Complete Matrix Tapes

Eher ein Muss für Sammler, als ein brandneues Release für die Musikfans, die gern wissen was bald cool wird. The Velvet Underground veröffentlichten heute The Complete Matrix Tapes. Mehr zum Hintergrund dieser Platte gibt es bei Pitchfork zu lesen.

In November and December 1969, between the release of their self-titled LP and the following year’s Loaded, the Velvet Underground held a residency at two venues in San Francisco: the Family Dog and the Matrix (a pizza parlor-turned-concert hall opened by Jefferson Airplane’s Marty Balin). All in all, the Velvets performed for 18 nights, and a significant portion of the gigs were captured on a four-track recorder.

Alligatoah – Musik ist keine Lösung

Tut dieser Typ etwas für die Kinder oder verteilt er mit seinem neuen Album einfach eine Kampfansage an Herbert Grönemeyer? Alligatoah räumt auf seiner neuen Platte Musik ist keine Lösung auf seine gewohnt sarkastische bis theatralische Art und Weise auf. Manchen passt es, anderen nicht. Reinhören lohnt sich.

Placebo – MTV Unplugged (Live)

Das MTV Unplugged Konzert von Korn (damals) habe ich zugegebenermaßen geliebt. Die Wege des Musikgeschmacks sind manchmal unergründlich und nicht zu entschuldigen. Die Kombination aus markantem Gesang und einer vorwiegend akustischen Begleitung der Band, hatten ihren Reiz. Bei mehreren Hördurchgängen des MTV Unplugged von Placebo verspürte ich ebenfalls dieses etwas, dass nicht passte und es dadurch interessant machte. Ich freue mich auf diejenigen, die fachlichere und schönere Worte zu diesem Release finden. Ich glaube ich werde Fan und kann es nicht erklären.

Welches Album habe ich am heutigen #Plattenfreitag verpasst mit in die #4fpgs aufzunehmen?

Vier Frische Platten Gegen Stille KW47

Freie Zeit ist perfekt um neue Musik zu entdecken. Hat sich deshalb der internationale Tonträgerverband IFPI dazu entschieden, die Veröffentlichungen ihrer Künstler an den Wochenendbeginn zu legen? Seit dem 10.07.2015 werden Alben immer freitags veröffentlicht. #4fpgs stellt vier Empfehlungen gegen Stille am Wochenende vor.

Anmerkung: Etwas verspätet, komme ich noch dazu den Beitrag über meine Vier Frischen Platten Gegen Stille fertigzustellen. Ich gelobe Besserung und hoffe darauf, dass ich in Zukunft pünktlich freitags, oder zumindest am Wochenende dazu komme, die Musik vom #Plattenfreitag vorzustellen.

Aysedeniz Gokcin – Nirvana Projekt

Irgendwo zwischen In Bloom und Smells Like Teen Spirit wird deutlich, Aysedeniz Gokcin bringt die Energie und Kraft der Grungeband Nirvana auf das Klavier. Ich habe hier ihr #Nirvanaproject schon vorgestellt. Leider ist die LP nicht mehr auf Spotify verfügbar. Ich bin über dieses Projekt auf eine tolle Pianistin aufmerksam geworden und hoffe, dass es noch weitere Veröffentlichungen von ihr geben wird.

Curse – Feuerwasser15

Das Album Feuerwasser von Curse feiert diesen November 15jähriges Jubiläum. Darf ein Re-Release unter dem Titel “frische Platte” hier im Blog vorgestellt werden? Klar, ich darf hier ja machen was ich will und halte eine Veröffentlichung von einem Rap-Urgestein wie Curse in jedem Fall erwähnenswert. Die auf der LP geparkten Instrumentals dürften nicht nur DJs erfreuen.

Kraftklub – Randale (Live)

Jüngst feierten Kraftklub aus Chemnitz 500k Facebook-Fans. Ihre Live-LP Randale landete am vergangenen Freitag in den Plattenläden und erinnert mich schmerzhaft daran, dass ich bisher jede Gelegenheit ein Konzert der Jungs zu besuchen, versäumt habe. Ich entschuldige mich hiermit förmlichst. Wir sehen uns in 2016.

15.01.2016 MANNHEIM – MAIMARKTCLUB
16.01.2016 BAMBERG – BROSE ARENA
18.01.2016 FLENSBURG – DOITSCHES HAUS
19.01.2016 ZWICKAU – STADTHALLE
21.01.2016 DÜSSELDORF – MITSUBISHI ELECTRIC HALLE
22.01.2016 BIELEFELD – RINGLOKSCHUPPEN
23.01.2016 LINGEN – EMSLANDARENA
28.01.2016 WIESBADEN – SCHLACHTHOF
29.01.2016 BERN (CH) – REITSCHULE
30.01.2016 LAAX (CH) – RIDERS PALACE

Foo Fighters – St. Cecilia EP

Eine Frechheit. Weil ich mit dem Beitrag nicht fertig geworden bin, schaffen es auch noch die Foo Fighters mit dem kostenlosen Download ihrer heute veröffentlichten St. Cecilia EP in diese Ausgabe von #4fpgs. Auf dieser Webseite gibt es die EP als kostenlosen Download. Er mag und kann sollte die Musik mitnehmen, jedoch nicht ohne ein paar Groschen für die Sweet Stuff Foundation dazulassen. Die kümmern sich um die Betroffenen des Anschlages, auf das Konzert der Eagles of Deathmetal, in Paris.

Vier frische Platten gegen Stille | KW 45

Freie Zeit ist perfekt um neue Musik zu entdecken. Hat sich deshalb der internationale Tonträgerverband IFPI dazu entschieden, die Veröffentlichungen ihrer Künstler an den Wochenendbeginn zu legen? Seit dem 10.07.2015 werden Alben immer freitags veröffentlicht. #4fpgs stellt vier Empfehlungen gegen Stille am Wochenende vor. 

Robot Koch – Hypermoment

Der Sound des Berliner Musikproduzenten Robot Koch, hat mich unter anderem an den Genuss elektronischer Musik herangeführt. Seine neue LP trägt den Titel Hypermoment und ist bei Monkeytown Records, dem Label von Sebastian Szary und Gernot Bronsert (Modeselektor) erschienen.

  • Genre: Electronic
  • Erschienen: 06.11.2015

Fatoni & Dexter – Yo, Picasso

Mit einem funkigen Beat und Videoaufnahmen von der griechischen Insel Lesbos rütteln Fatoni & Dexter im Track 32 Grad wach und beleuchten eine Thematik, die medial zwar voll im Fokus steht aus einem anderen, sehr wichtigen Blickpunkt. Drei Jahre Arbeit steckt im neuen Album Yo, Picasso! Zeit, die sich gelohnt hat, denn das Ergebnis ist hervorragender Deutschrap.

  • Genre: Hip-Hop
  • Erschienen: 06.11.2015
  • Label: WSP Records

Cee-Lo Green – Heart Blanche

Gnarls Barkley haben mich damals völlig aus den Schuhen gehauen. Anders kann ich es wirklich nicht beschreiben. Was CeeLo Green auf Solowegen produziert, ist sehr Mainstreamtauglich, gerade die Soul-Parts bringen mich dennoch immer wieder dazu, seine Platten anzuhören. Anspieltipps: Purple Hearts und Music to my Soul.

  • Genres: Pop, Neo-Soul, Rap
  • Erschienen: 06.11.2015

Josefin Öhrn & The Liberation – Horse Dance

Repetitive Elemente im Alternative Rock gehen in meinem Fall entweder sofort ins Mark, oder führen dazu, dass ich eine Platte sofort weg lege. Die treibenden Bassspuren und Drumcomputer von Josefin Öhrn & The Liberation sind auf eine sehr liebenswerte Art und Weise speziell. Take Me Beyond und das Titelstück Horse Dance halte ich für sehr hörenswert. Die Platte funktioniert, trotz kleiner Längen, als Gesamtwerk noch besser.

  • Genres: Alternative
  • Erschienen: 06.11.2015